Worum geht es?

Der Atlantische Lachs war einst in vielen Fließgewässern Deutschlands verbreitet. Durch Eingriffe des Menschen ist sein Bestand im 20. Jahrhundert jedoch nahezu vollständig erloschen. Von den Hilfsmaßnahmen
für dieses bekannte Tier profitiert letztendlich die gesamte Artengemeinschaft, denn mit seinen hohen
Ansprüchen an den Lebensraum steht der Lachs als Stellvertreter für die Bedürfnisse vieler anderer Fischarten. So ist die Beseitigung von Wanderhindernissen in den Fließgewässern auch für Wanderfische wie
Aale, Meerforelle und die Fluss- und Meerneunaugen lebenswichtig. Aber es gibt auch Fischarten, wie die
Barbe, die große Wanderungen nur innerhalb der Fließgewässer unternehmen. Die Durchgängigkeit eines Gewässers nützt auch ihnen.

Zahlreiche Angelvereine der Region haben sich daher zur Arbeitsgemeinschaft Oker e.V. zusammengeschlossen, um dem Lachs auch in unserer Region seinen angestammten Platz zurückzugeben. Im Fahrtwind profitieren dabei auch die übrigen Fischarten der Oker.

 

About

The Atlantic salmon was once found in many flowing waters in Germany but human interference has almost entirely eradicated its population in the 20th century. The main causes are man-made obstacles which disrupt the natural flow of rivers and prevent fish migration. Many fish like eel, sea trout, barb, river and sea lamprey need to migrate to reproduce, feed and complete their life cycles. Migratory fish make up a crucial link in the food chain and play an important role in healthy and productive river systems. Furthermore they provide an important food supply and livelihood for millions of people around the world. Therefore it is vitally important to eliminate these travel barriers. The whole natural community will profit from supporting measures for the salmon, as the salmon demands high standards regarding its habitat and thus serves as a model for the requirements of other fish species.

Numerous fishing clubs work closely together in the Arbeitsgemeinschaft Oker e.V. to support the reintroduction of the salmon in our region. Many other fish species will profit from this cooperation.